DONATE

2022 Assembly

 

Child protection platform in Austria denounces treatment of migrants

 

News from Austria, from RENATE member Sr. Magdalena Eichinger: please scroll for original text in German

The “Platform against Exploitation and Human Trafficking” has pointed out gaps in the protection of children in Austria. “Austria violates children’s rights as long as unaccompanied refugee-minors are denied immediate custody,” it criticizes.
It is “unacceptable” that decisions on custody are often made only after months, that furthermore “thousands of young people are now disappearing from institutions in Austria and exposing themselves to the dangers of trafficking, exploitation and child trafficking, simply because populist signals in migration policy and disputes over resources between the federal and provincial governments prevent effective
protection measures”. 
A symposium in Vienna on 20 June entitled “Children and young people as victims of exploitation and child trafficking” is also intended to change this situation, the organizers, among them CARITAS, the religious congregations and “Jugend Eine Welt”, announced on Thursday.


Comprehensive child protection required
Comprehensive child protection requires broad strategic coordination between governmental and non-governmental actors, and between federal and state levels, the organizations demand. This requires a national coordination and cooperation mechanism. The Platform criticizes that the guidelines for action on child trafficking drawn up in 2016 by the Task Force to Combat Trafficking in Human Beings are hardly known by child- and youth welfare agencies, health personnel and asylum authorities.
The Platform welcomes the current revision of the guidelines and the efforts to involve all relevant professional groups. It calls on the decision-makers at federal and state level to support the process. It is also positive that the “AG Kinderhandel” (Working Group on Child Trafficking) already launched a concept two years ago to establish a protection centre for victims of child trafficking.


Background
One of the most fundamental rights of every child is that parents provide for his or her care, upbringing, property management and legal representation (“custody”). If parents are unable to do so, there is a subsidiary state obligation to assume this responsibility. These principles are found in international children’s rights as well as in Austrian constitutional and family law. And they apply all the more to unaccompanied refugee minors who are found in Austria without parents, the Platform emphasized. These young people find themselves in “situations of acute risk to the well-being of the child” as a result of traumatic experiences of flight, migration and exploitation.

Kinderschutz-Plattform in Österreich prangert Umgang mit Migranten an

Die Plattform gegen Ausbeutung und Menschenhandel hat auf Lücken im Kinderschutz in Österreich hingewiesen. „Österreich verletzt Kinderrechte, solange unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen die sofortige Übernahme von Obsorge verweigert wird”, lautet die Kritik. 

Es sei „nicht hinzunehmen”, dass Obsorgeentscheidungen vielfach erst nach Monaten getroffen werden, dass ferner „mittlerweile Tausende von Jugendlichen aus Einrichtungen in Österreich verschwinden und sich Gefahren von Schlepperei, Ausbeutung und Kinderhandel aussetzen, nur weil populistische Signale in der Migrationspolitik und Streit über Ressourcen zwischen Bund und Ländern effektive Schutzmaßnahmen verhindern.”  

Etwas ändern soll daran auch ein Symposium in Wien am 20. Juni unter dem Titel: „Kinder und Jugendliche als Opfer von Ausbeutung und Kinderhandel”, teilten die Organisatoren, unter ihnen die Caritas, die Ordensgemeinschaften und „Jugend Eine Welt”, am Donnerstag mit. 

  1. Umfassender Kinderschutz gefordert

Für einen umfassenden Kinderschutz bedarf es einer breiten strategischen Koordinierung zwischen staatlichen und nicht staatlichen Akteuren, auch zwischen Bundes- und Landesebene, fordern die Organisationen. Dazu brauche es einen nationalen Koordinierungs- und Kooperationsmechanismus. Die im Jahr 2016 erstellten Handlungsorientierungen zu Kinderhandel von der Task Force zur Bekämpfung des Menschenhandels seien zudem bei Kinder- und Jugendhilfeträgern, Gesundheitspersonal und Asylbehörden wenig bekannt, bemängelt die Plattform.

Zu begrüßen sei die aktuelle Überarbeitung der Handlungsorientierungen und das Bemühen, alle relevanten Berufsgruppen einzubinden. Man fordere die Entscheidungsträger auf Bundes- und Landesebene dazu auf, den Prozess zu unterstützen. Ebenso positiv sei , dass die „AG Kinderhandel” bereits vor zwei Jahren ein Konzept zur Etablierung einer Schutzeinrichtung für Opfer von Kinderhandel auf den Weg gebracht habe.  

2. Hintergrund 

Zu den grundlegendsten Rechten jedes Kindes zählt, dass Eltern für seine Pflege, Erziehung, Vermögensverwaltung und rechtliche Vertretung sorgen („Obsorge”). Sind Eltern dazu nicht in der Lage, besteht eine subsidiäre staatliche Verpflichtung zur Übernahme dieser Verantwortung. Diese Grundsätze finden sich in internationalen Kinderrechten ebenso wie im österreichischen Verfassungs- und Familienrecht. Und sie gelten umso mehr für unbegleitet geflüchtete Minderjährige, die ohne Eltern in Österreich angetroffen werden, betonte die Plattform. Diese jungen Menschen befänden sich infolge etwa von traumatisierenden Erfahrungen von Flucht, Migration und Ausbeutung in „Situationen akuter Kindeswohlgefährdung“.